Smack my blogger up

Posted by ach1m | Posted in YouTube und Co. | Posted on 18-03-2010

0

Seit gestern kursiert ein Video in der Bloggerszene, welches ich euch nicht vorenthalten möchte. Es handelt sich hierbei um einen Film der an das Original “Smack my bitch up” anlehnt. Hirngerechte Gestaltung, der Blog und die Leute hinter diesem Film haben durch diverse Mittel und Förderungen diesen Clip gedreht. Es zeigt den Alltag eines Bloggers (?) aus der Ego-Perspektive. Von früh bis spät. Einfach nur cool.

Einleitung Ende, Vorhang auf:

Smack My Blogger Up from Hirngerechte Gestaltung on Vimeo.

Windows 7 – Vorhandene Festplatten / Partitionen wieder zur Verfügung stellen

Posted by scarabeuz | Posted in HowTo's, Windows | Posted on 03-03-2010

1

Nach der Installation von Windows 7 Ultimate (x64), musste ich leider feststellen, dass ich auf meinen Backup-Datenträger (1 TB Festplatte von Western Digital) keinen Zugriff mehr hatte. In der Datenträgerverwaltung war der Datenträger zwar da, wurde aber als Wiederherstellungspartition erkannt. Zudem wurde mir angezeigt, dass 931,51 GB von 931,51 GB frei sind – was mir ganz schön Angst gemacht hat :) . DatenträgerverwaltungDen selben Datenträger, habe ich vorher unter dem Release Candidate von Windows 7 Ultimate (x64) ohne Probleme genutzt und meine Backups darauf gemacht.

Bei mir konnte ich das Problem beheben, indem ich die Partition auf diesem Datenträger von Versteckt auf NTFS geändert und dem Datenträger bzw. Volumen einen Laufwerksbuchstaben zugewiesen habe. Leider ging es nicht über die Datenträgerverwaltung weil ich dort, für diesen Datenträger, nur Hilfe im Kontextmenü zur Verfügung hatte. Somit musste ich auf das Kommandozeilenprogramm DISKPART zurückgreifen.
Ich habe das neue System übrigens parallel zu dem Release Candidate installiert, weil ich noch einige Daten sichern musste und dazu keine Zeit hatte. Da wurde der Datenträger immer noch ganz normal erkannt.

Mit den folgenden Schritten konnte die Festplatte / Partition ohne Probleme wieder zur Verfügung stellen:

  1. Die Windows-Eingabeaufforderung als Administrator ausführen (um gleich jedem Problem in dieser Richtung aus dem Weg zu gehen ;) )
  2. DISKPART ausführen
    C:\>diskpart
    
    Microsoft DiskPart-Version 6.1.7600
    Copyright (C) 1999-2008 Microsoft Corporation.
    Auf Computer: SCARABEUZ-PC
    
    DISKPART>
  3. Mit list disk kann man sich alle Datenträger anzeigen lassen
    DISKPART> list disk
    
     Datenträger ###  Status         Größe    Frei     Dyn  GPT
     ---------------  -------------  -------  -------  ---  ---
     Datenträger 0    Online          465 GB  1024 KB
     Datenträger 1    Online          931 GB      0 B
     Datenträger 2    Online          465 GB  1024 KB
     Datenträger 3    Kein Medium        0 B      0 B
     Datenträger 4    Kein Medium        0 B      0 B
  4. select disk 1 verschiebt den Fokus auf Datenträger 1
    DISKPART> select disk 1
    
    Datenträger 1 ist jetzt der gewählte Datenträger.
  5. Jetzt geben wir uns mit list partition alle Partitionen von diesem Datenträger aus
    DISKPART> list partition
    
     Partition ###  Typ               Größe    Offset
     -------------  ----------------  -------  -------
     Partition 1    Wiederherstellun   931 GB  1024 KB
  6. Und erst nachdem man detail partition eingibt, sieht man, dass die Partition versteckt ist
    DISKPART> detail partition
    
    Partition 1
    Typ      : 27
    Versteckt: Ja
    Aktiv    : Nein
    Offset in Byte: 1048576
    
     Volume ###  Bst  Bezeichnung  DS     Typ         Größe    Status     Info
     ----------  ---  -----------  -----  ----------  -------  ---------  --------
    * Volume 5         Backup       NTFS   Partition    931 GB  Fehlerfre  Versteck
  7. Um die Partition wieder auf NTFS umzustellen, müssen wir SET ID=07 OVERRIDE eingeben. Hier eine ausschnitt der Typen: 07 = Windows NT NTFS, 17 = Hidden, 27 = OEM Recovery
    DISKPART> SET ID=07 OVERRIDE
    
    Die Partitions-ID wurde erfolgreich festgelegt.
  8. Jetzt müssen wir der Partition nur noch einen Laufwerksbuchstaben zuweisen aber vorher muss man den Fokus von Datenträger auf Volumen ändern. Mit list volume kann man sich alle Volumen anzeigen lassen
    DISKPART> list volume
    
     Volume ###  Bst  Bezeichnung  DS     Typ         Größe    Status     Info
     ----------  ---  -----------  -----  ----------  -------  ---------  --------
     Volume 0     F                       DVD-ROM         0 B  Kein Medi
     ...
     Volume 6     C                NTFS   Partition    100 GB  Fehlerfre  Startpar
     ...
     Volume 10    H                       Wechselmed      0 B  Kein Medi
    * Volume 11        Backup       NTFS   Partition    931 GB  Fehlerfre
  9. Mit dem Befehl select volume 1 verschieben wir den Fokus auf das Volumen, welchem wir einen neuen Laufwerksbuchstaben zuweisen wollen
    DISKPART> select volume 11
    
    Volume 11 ist jetzt das gewählte Volume.
  10. Jetzt müssen wir nur noch mit assign (wählt automatisch einen freien Laufwerksbuchstaben) oder assign letter=X (in dem Fall wird X als Laufwerksbuchstabe gewählt, wenn dieser noch frei ist)
    DISKPART> assign letter=X
    
    Der Laufwerkbuchstabe oder der Bereitstellungspunkt wurde zugewiesen.
  11. Jetzt sollte das Volumen unter dem Laufwerksbuchstaben X im Explorer sowie in der Datenträgerverwaltung sichtbar sein ;)

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Artikel weiterhelfen ;)

GreetZ Eddie

Mockingbird

Posted by sascha.singert | Posted in Netzfundstücke, Software-Entwicklung | Posted on 04-11-2009

0

Wer für Kunden Mock-Ups erstellt, quält sich dabei oft mit Paint und Dergleichen ab. Mockingbird hilft, sich dabei auf das Wesentliche zu konzentrieren. Auf den ersten Blick hat es mir gut gefallen, da die wichtigsten grafischen Elemente durch Symbole (oder sogar mit Funktionalität) vorhanden sind. Aktuell handelt es sich um eine beta Version. Bin sehr darauf gespannt, wie sich das Projekt weiter entwickeln wird.

Peinlich – mal wieder

Posted by sascha.singert | Posted in Netzfundstücke, Politik, YouTube und Co. | Posted on 21-10-2009

0

Kaum sieht man die News (früher hieß das doch mal Nachrichten, oder?) zu Politikern im TV, sollte man bereits die Lachmuskeln aufwärmen. Denn dann brilliert die selbst ernannte Elite zumeist durch Unwissenheit über deren eigenen Entscheidungsbereich. Schon die, von Kindern, gestellte Frage “Was ist ein Browser?” sticht sehr hervor:

Aber dem nicht genug, das Internet ist besteht ja nur aus Zeitungsarchiven und irgendwelchen Informationen, die man finden kann. Noch viel schöner zu diesem Thema empfinde ich diese Erkenntnis

Ach Google ist keine Firma mit Produkten namens “Google SMS” und “Google Wave” … nein … nein … Google IST das Internet!

Aber Hut ab Frau Zypries, Peer-to-Peer (p2p) haben Sie fast richtig in den Satz eingebaut. Hat zwar mit SMS nichts zu tun, aber immerhin scheinen Sie zu wissen, dass man als Peer den Sender und/oder Empfänger bezeichnet. Oder wird Musik doch per SMS ausgetauscht? Und kann ich über Torrents SMS verschicken?

Von den Älteren lernen

Posted by sascha.singert | Posted in Alltägliches, Blog, Gesundheit, Netzfundstücke | Posted on 12-10-2009

0

Einleitung (kann man überspringen)
Vor kurzer Zeit habe ich von einer neuen Studie bzw. Erkenntnis erfahren, die belegt, dass die Gesundheitssituation im IT-Bereich unheimlich schlecht ist. Naja, soweit nichts Neues. Viel interessanter sind dabei die Äußerungen in den Foren zu diesem Thema:
Oftmals, das traf auch auf mich vor einigen Jahren zu, sind es gerade die Jüngeren, die der Meinung sind, dass man im IT-Bereich besser bezahlt wird und es deshalb auch “schmerzen” darf. Ja, im Vergleich zu einer/m KassierIn im Discounter werden ITler weniger ausgebeutet. Aber gehen wir doch mal auf den Begriff “Schmerzen” ein und was damit gemeint ist.
Die etwas älteren (erfahreneren) ITler berichten vom Hörsturz und Burn-Out oder weniger schlimmen Dingen, wie wochenlanger Durchfall, Dauerkopfschmerzen und Konzentrationsverlust. Manches davon habe ich bei Kollegen selbst erlebt.
Was man dagegen machen kann? Sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren und die Arbeit mal Arbeit sein lassen, wenn es zu viel wird. Kleinere und größere Pausen sind wichtig.

Schön dazu finde ich die folgenden Foren-Einträge:
Ich bin ausgestiegen – heute geht es mir gut
ITler sind halt Nutten
Ein wesentlicher Grund liegt im Wesen von Software

Gerade “Wesen von Software” kann ich bestätigen. Aber kommen wir langsam zum Punkt.

Hauptteil
Mir fällt schon länger auf, dass junge Leute die erfahrenen Ignorieren oder gar verspotten. Dies liegt zum Teil an der Form der Schulbildung, der Erziehung und der Verwirrung!? durch die Umwelt (Fernsehen, Radio, Internet, …). Als Junger ist man gerne überheblich. Als Alter lässt man die Jungen ihre eigenen Erfahrungen machen. Beides ist falsch und richtig. Wieso? Ich als Beispiel: Durch meinen Opa erhielt ich eiserne Disziplin (ok, hat mit der Freundin nachgelassen *hust*) und Durchhaltevermögen … das brachte mir fiese Augenringe (gerade ist es halb vier morgens) und machte mich zu einem guten Softwareentwickler. Schon häufiger kam es vor, dass ich mir überlegte, wie ich Informationen in Technologie X verpacken könnte: Menschen als XML, Gebäude als Array, A*-Algorithmus zum Überwinden der Hindernisse auf dem Esstisch, …
Eigentlich ziemlich lustig manchmal, aber inzwischen weiß ich dies, dank der Erfahrungen von Älteren, als Überlastung zu deuten. Als alter Sack, von ganzen 26 Jahren, kann ich es nur empfehlen auf die Greise, also so Mitte 30 und älter, zu hören und deren Erfahrungen ernst zu nehmen. Kommt der Hörsturz ist es zu spät.

PS: sollten zu viele Beschwerden eintreffen bin ich bereit das Alter der Greise auf 35 und älter zu korrigieren :D